Katholische Pfarrkirche St. Laurentius Wald-Michelbach

Die katholische Pfarrkirche St. Laurentius wurde von 1735-1743 im barocken Stil erbaut. Später wurden eine Sandstein-Kreuzgruppe, ein quadratischer Turm und eine Verlängerung des Kirchenschiffs errichtet. Ihren Namen hat die Kirche nach dem heiligen Laurentius; einem Märtyrer, der wegen seines Glaubens auf einem Rost durch Feuer zu Tode gefoltert wurde. Das Wappen Wald-Michelbachs zeigt den goldenen Rost auf schwarzem Grund.

Am Abend der Traumnacht finden Besucher einen „Raum der Stille“ – mit Zeit zum Innehalten, zur Einkehr und zum Abschalten in besonderer Atmosphäre.

Evangelische Kirche

Als ältestes Bauwerk Wald-Michelbachs im 12. Jahrhundert errichtet, diente die als Festung ausgebaute Kirche zunächst als Wehrkirche und war mit drei dicken Mauern umgeben. Die ursprünglich katholische Kirche fiel 1705 im Zuge der pfälzischen Kirchenteilung der evangelisch-reformierten Kirche zu. Im Jahr 1755 wurde der Neubau eingeweiht mit dem längeren Kirchenschiff und Emporen über Chor und Eingang. Dass Kurmainz an dem Neubau mitwirkte, ist über einem kleinen ovalen Fenster an der Ostseite durch sein Wappen und eine Inschrift bezeugt: "Churmainz bauet das Chor und Thurm". 1813 erfolgte die Errichtung der Empore auf der Nordseite, 1874 auf der Südseite. Nach der Zerstörung durch einen Blitzschlag im Jahre 1835 wurde das pyramidenförmige Dach errichtet, das seit 1862 als Glockenturm dient.

Peter Wucherpfennig ist zu Gast in der evangelischen Kirche mit der keltischen Metallsaitenharfe und dem Programm "Mythen und Sagen", so dass die Besucher Gelegenheit zum Innehalten und Verweilen haben.

Die Stimmungsvolle Beleuchtung hebt die besondere Traumnachtatmosphäre hervor.
keine Verpflegung
"Raum der Stille" in kath. Kirche

Meditative Musik und Texte regen an zur Besinnung und bieten Gelegenheit, Ruhe in den Alltag zu bringen.

Evangelische Kirche

Peter Wucherpfennig http://www.xn--berwlder-traumnacht-jwb31c.de/?page_id=695 mit seiner keltischen Metallsaitenharfe und dem Programm "Mythen und Sagen", so dass die Besucher Gelegenheit zum Innehalten und Verweilen haben.

Wie im Vorjahr wird die Atmosphäre durch die "traumhafte" Außenbeleuchtung verstärkt.